Mittwoch, 18.10.2017

Einkommensteuergesetz (EStG)

§ 39 d: Durchführung des Lohnsteuerabzugs für beschränkt einkommensteuerpflichtige Arbeitnehmer

Absatz (1)

[1] Für die Durchführung des Lohnsteuerabzugs werden beschränkt einkommensteuerpflichtige Arbeitnehmer in die Steuerklasse I eingereiht. [2] § 38 b Satz 2 Nummer 6 ist anzuwenden. [3] Das Betriebsstättenfinanzamt (§ 41 a Absatz 1 Satz 1 Nummer 1) erteilt auf Antrag des Arbeitnehmers über die maßgebende Steuerklasse eine Bescheinigung, für die die Vorschriften über die Eintragungen auf der Lohnsteuerkarte mit der Maßgabe sinngemäß anzuwenden sind, dass der Arbeitnehmer eine Änderung der Bescheinigung bis zum Ablauf des Kalenderjahres, für das sie gilt, beim Finanzamt beantragen kann.

Absatz (2)

[1] In die nach Absatz 1 zu erteilende Bescheinigung trägt das Finanzamt für einen Arbeitnehmer, bei dem § 50 Absatz 1 Satz 4 anzuwenden ist, auf Antrag Folgendes ein:

  • 1.

    Werbungskosten, die bei den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit anfallen (§ 9), soweit sie den Arbeitnehmer-Pauschbetrag (§ 9 a Satz 1 Nummer 1 Buchstabe a) oder bei Versorgungsbezügen den Pauschbetrag (§ 9 a Satz 1 Nummer 1 Buchstabe b) übersteigen.

  • 2.

    Sonderausgaben im Sinne des § 10 b, soweit sie den Sonderausgaben-Pauschbetrag (§ 10 c) übersteigen, und die wie Sonderausgaben abziehbaren Beträge nach § 10 e oder 10 i, jedoch erst nach Fertigstellung oder Anschaffung des begünstigten Objekts oder nach Fertigstellung der begünstigten Maßnahme,

  • 3.

    den Freibetrag oder den Hinzurechnungsbetrag nach § 39 a Absatz 1 Nummer 7.

[2] Der Antrag kann nur nach amtlich vorgeschriebenem Vordruck bis zum Ablauf des Kalenderjahres gestellt werden, für das die Bescheinigung gilt. [3] Das Finanzamt hat die Summe der eingetragenen Beträge durch Aufteilung in Monatsbeträge, erforderlichenfalls Wochen- und Tagesbeträge, jeweils auf die voraussichtliche Dauer des Dienstverhältnisses im Kalenderjahr gleichmäßig zu verteilen. [4] § 39 a Absatz 4 und 5 ist sinngemäß anzuwenden.

Absatz (3)

[1] Der Arbeitnehmer hat die nach Absatz 1 erteilte Bescheinigung seinem Arbeitgeber vor Beginn des Kalenderjahres oder beim Eintritt in das Dienstverhältnis vorzulegen. [2] Der Arbeitgeber hat die Bescheinigung aufzubewahren. [3] § 39 b Absatz 1 Satz 3 und 4 gilt sinngemäß. [4] Der Arbeitgeber hat im Übrigen den Lohnsteuerabzug nach Maßgabe des § 39 b Absatz 2 bis 6, des § 39 c Absatz 1, 2 und 5 und des § 41 c durchzuführen; dabei tritt die nach Absatz 1 erteilte Bescheinigung an die Stelle der Lohnsteuerkarte. [5] § 41 b ist sinngemäß anzuwenden.

Impressum AGB Kontakt Mediadaten Datenschutz
Seitenanfang