Freitag, 24.11.2017

Umsatzsteuergesetz (UStG)

§ 3 d: Ort des innergemeinschaftlichen Erwerbs

[1] Der innergemeinschaftliche Erwerb wird in dem Gebiet des Mitgliedstaates bewirkt, in dem sich der Gegenstand am Ende der Beförderung oder Versendung befindet. [2] Verwendet der Erwerber gegenüber dem Lieferer eine ihm von einem anderen Mitgliedstaat erteilte Umsatzsteuer-Identifikationsnummer, gilt der Erwerb so lange in dem Gebiet dieses Mitgliedstaates als bewirkt, bis der Erwerber nachweist, dass der Erwerb durch den in Satz 1 bezeichneten Mitgliedstaat besteuert worden ist oder nach § 25 b Abs. 3 als besteuert gilt, sofern der 1. Abnehmer seiner Erklärungspflicht nach § 18 a Absatz 7 Satz 1 Nummer 4 nachgekommen ist.

Zu § 3 d: Geändert durch G vom 8. 4. 2010 (BGBl I S. 386) (1. 7. 2010).

Impressum AGB Kontakt Mediadaten Datenschutz
Seitenanfang