Freitag, 09.12.2016

Anspruchsberechtigte und Höhe der Freibeträge

Kinderfreibetrag

Der steuerliche Kinderfreibetrag ist an dieselben Voraussetzungen geknüpft wie das Kindergeld. Im Gegensatz zum Kindergeld spielt beim Anspruch auf den Kinderfreibetrag der Wohnort des Kindes keine Rolle; er ist nur für die Freibetragshöhe bei Auslandskindern relevant. Der Kinderfreibetrag wird zeitanteilig für diejenigen Monate gewährt, in denen die Voraussetzungen dafür wenigstens an einem Tag erfüllt waren.

Für jedes Kind gibt es einen vollen Kinderfreibetrag. Während jedoch beim Kindergeld die Zahlung immer nur an einen Elternteil geht, teilen sich beim Kinderfreibetrag die Eltern des Kindes den Steuervorteil (sog. Halbteilungsprinzip):

  • Verheiratete Eltern mit einem gemeinsamen Kind bekommen für dieses Kind einen vollen Kinderfreibetrag. Bei Einzelveranlagung steht jedem Elternteil der halbe Kinderfreibetrag zu.

  • Bei nicht verheirateten, dauernd getrennt lebenden oder geschiedenen Eltern bekommt jeder Elternteil einen halben Kinderfreibetrag. Nur wenn ein Elternteil seine Unterhaltspflicht nicht erfüllt, kann der andere Elternteil die Übertragung des halben Kinderfreibetrags auf sich beantragen.

  • Verwitwete Eltern bekommen ab dem Monat des Todes des anderen Elternteils den vollen Kinderfreibetrag. Waren die Eltern nicht verheiratet, so bedeutet das den Sprung vom halben zum ganzen Kinderfreibetrag.

  • Ein Elternteil erhält auch den vollen Kinderfreibetrag, wenn der Wohnsitz des anderen Elternteils nicht bekannt, der Vater des Kindes amtlich nicht feststellbar ist oder ein Elternteil im Ausland lebt.

Erziehungsfreibetrag

Der Freibetrag »für den Betreuungs- und Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf« des Kindes – kurz: Erziehungsfreibetrag (§ 32 Abs. 6 Satz 1 EStG) – wird für jedes Kind gewährt, für das Sie Anspruch auf den Kinderfreibetrag haben, und unabhängig davon, ob Ihnen tatsächlich Aufwendungen für die Betreuung, Erziehung oder Ausbildung des Kindes entstanden sind (z.B. für Schulbücher). Der Erziehungsfreibetrag wird wie der Kinderfreibetrag nur zeitanteilig gewährt. Bei den Einkommensteuer-Vorauszahlungen von Selbstständigen wird der Freibetrag nicht steuermindernd berücksichtigt.

Jahresfreibeträge

Kinderfreibetrag

Erziehungsfreibetrag

Summe der
Freibeträge

voll (2015)

4.512,00 €

2.640,00 €

7.152,00 €

halb (2015)

2.256,00 €

1.320,00 €

3.576,00 €

voll (ab 2016)

4.608,00 €

2.640,00 €

7.248,00 €

halb (ab 2016)

2.304,00 €

1.320,00 €

3.624,00 €

Die vollen Freibeträge erhalten zusammen veranlagte Eltern, wenn das Kind zu beiden in einem Kindschaftsverhältnis steht.

Wegen der Höhe der Freibeträge seit 2001 enthalten Steuerbescheide derzeit einen Vorläufigkeitsvermerk, da dazu eine Revision beim BFH anhängt (Az. III R 1/09). Ein Einspruch ist daher nicht erforderlich.

Auslandskinder (Kinder mit Wohnsitz im Ausland)

In Deutschland wohnenden Eltern stehen auch für ihre im Ausland lebenden Kinder die Freibeträge für Kinder zu. Je nach Höhe der dortigen Lebenshaltungskosten werden die Freibeträge nach einer Ländergruppeneinteilung der Finanzverwaltung voll oder gekürzt angesetzt.

Ländergruppe

I

(voll)

II

(3/4)

III

(1/2)

IV

(1/4)

Kinderfreibetrag 2015
2016

4.512,00 €
4.608,00 €

3.384,00 €
3.456,00 €

2.256,00 €
2.304,00 €

1.128,00 €
1.152,00 €

Erziehungsfreibetrag 2015/16


2.640,00 €


1.980,00 €


1.320,00 €


660,00 €

Impressum AGB Kontakt Mediadaten Datenschutz
Seitenanfang