Freitag, 22.09.2017

Studium

Als Werbungskosten absetzbar sind die Kosten eines Erststudiums nach Abschluss einer Berufsausbildung. Der zeitliche Abstand zwischen Erstausbildung und Studium spielt keine Rolle. Ein Werbungskostenabzug ist auch möglich, wenn das Studium berufsbegleitend stattfindet oder zu einem Berufswechsel führt (BMF-Schreiben vom 22.9.2010, BStBl. 2010 I S. 721Tz. 13).

Dagegen sind die Kosten für ein Erststudium direkt nach dem Schulabschluss nur dann Werbungskosten, wenn das Studium ausnahmsweise im Rahmen eines Ausbildungsdienstverhältnisses bei einem privaten oder öffentlichen Arbeitgeber erfolgt (dualer Studiengang). Ansonsten liegen Sonderausgaben vor.

Der Bundesfinanzhof hält diese gesetzliche Regelung jedoch für verfassungswidrig und hat deshalb das Bundesverfassungsgericht angerufen (BFH-Beschluss vom 17.7.2014, VI R 2/12, VI R 8/12, DStR 2014 S. 2216). Das Az. des BVerfG lautet 2 BvL 24/14. Steuerbescheide von Studenten ergehen daher vorläufig, sodass kein Einspruch eingelegt werden muss.

Ein aus beruflichen Gründen aufgenommenes Zweitstudium bzw. Aufbaustudium wird als Berufsfortbildung mit Werbungskostenabzug anerkannt, wenn bereits das Erststudium zu einem Berufsabschluss geführt hat (R 9.2 Satz 4 LStR 2015). Ein Zweitstudium ist zum Beispiel ein Universitätsstudium im Anschluss an ein abgeschlossenes Fachhochschulstudium, ein auf dem Bachelorstudium aufbauendes Masterstudium, ein MBA-Studium oder das Studium der Zahnmedizin im Anschluss an ein abgeschlossenes Studium der Humanmedizin. Einzelheiten zu bankinternen Fortbildungslehrgängen enthält die Verfügung der OFD Frankfurt vom 4.10.2010 , Az. S 2332 A-63-St 211. Weitere Einzelheiten zum Studium siehe bei den Ausbildungskosten.

Bei einem länger als ein Jahr andauernden Aufbaustudium im Ausland können allerdings wegen Wegfalls der unbeschränkten Steuerpflicht die Studienkosten nicht mehr abziehbar sein (BFH-Urteil vom 27.4.2005, I R 112/04, BFH/NV 2005 S. 1756).

Impressum AGB Kontakt Mediadaten Datenschutz
Seitenanfang