Sonntag, 30.04.2017

Steuer-News

Doppelte Haushaltsführung: Eigener Hausstand im Haus der Eltern nur bei Mitbestimmung

26.04.2017

Ein eigener Erst- oder Haupthausstand kann auch gemeinsam mit den Eltern oder mit einem Elternteil in einer nicht abgeschlossenen Wohnung ohne eigene finanzielle Beteiligung geführt werden. Ist der Arbeitnehmer aber kein wesentlich bestimmender beziehungsweise mitbestimmender Teil des elterlichen Hausstandes und hält sich in dem Haushalt, im wesentlichen nur unterbrochen durch arbeits- und urlaubsbedingten Abwesenheiten auf, ist vom Fehlen eines eigenen Hausstandes auszugehen. Dies hat das Finanzgericht (FG) Nürnberg im Fall eines 1983 geborenen Klägers entschieden, der für die Jahre 2011 und 2012 das Vorliegen einer doppelten Haushaltsführung geltend gemacht hatte. mehr »

Umsatzsteuerliche Versendungslieferung kann trotz kurzzeitiger Lagerung des Liefergegenstandes in Auslieferungslager gegeben sein

24.04.2017

Die Ortsbestimmung als Versendungslieferung nach § 3 Absatz 6 Satz 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) setzt voraus, dass der Abnehmer bereits bei Beginn der Versendung feststeht. Unter dieser Bedingung kann eine Versendungslieferung auch dann vorliegen, wenn der Liefergegenstand nach dem Beginn der Versendung für kurze Zeit in einem Auslieferungslager gelagert wird. Dies stellt der Bundesfinanzhof (BFH) klar. mehr »

Zugbegleiterin hat keine regelmäßige Arbeitsstätte

21.04.2017

Eine Zug-Servicemitarbeiterin, die ihren Dienst täglich am selben Bahnhof beginnt und beendet, hat dort dennoch keine regelmäßige Arbeitsstätte, weil sie ihre Haupttätigkeit im Zug erbringt. Dies hat das Finanzgericht (FG) Rheinland-Pfalz entschieden. mehr »

Anteil am Kapital einer ausländischen Gesellschaft bestimmt sich nicht nach tatsächlichen Aktienverkäufen

18.04.2017

Die Berechnung des Anteils am Kapital einer nach US-amerikanischem Recht gegründeten Inc. für Zwecke des § 17 Einkommensteuergesetz (EStG) kann nicht nach den tatsächlich im Streubesitz befindlichen Anteilen erfolgen. Dies stellt das Finanzgericht (FG) Münster klar. mehr »

Arbeitgeber zahlt Verwarnungsgelder wegen Falschparkens: Kein Arbeitslohn des Paketzustellers

13.04.2017

Die Übernahme von Verwarnungsgeldern wegen Falschparkens durch einen Paketzustelldienst führt nicht zu Arbeitslohn bei den angestellten Fahrern und unterliegt daher nicht der Lohnsteuer. Dies hat das Finanzgericht (FG) Düsseldorf entschieden. mehr »

Weitere Nachrichten
Absolut kostenlos
E-Mail-Adresse eingeben
Zur Bestätigung erhalten Sie eine E-Mail.
Abmelden stets möglich. Keine Weitergabe der Adresse.
Impressum AGB Kontakt Mediadaten Datenschutz
Seitenanfang