Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat die Werte zu den steuerlichen Umzugskosten neu festgelegt. Hierauf weist der Steuerberaterverband Niedersachsen Sachsen-Anhalt hin. Die neuen Werte seien auch bei der Erstellung der Einkommensteuererklärung zu berücksichtigten.

Nach dem BMF-Schreiben beträgt der Höchstbetrag, der für die Anerkennung umzugsbedingter Unterrichtskosten für ein Kind nach § 9 Absatz 2 Bundesumzugskostengesetz (BUKG) maßgebend ist, bei Beendigung des Umzugs ab 01.03.2018 1.984 Euro; ab 01.04.2019 2.045 Euro; und ab 01.03.2020 2.066 Euro.

Der Pauschbetrag für sonstige Umzugsauslagen nach § 10 Absatz 1 BUKG beträgt für Verheiratete, Lebenspartner und Gleichgestellte im Sinne des § 10 Absatz 2 BUKG bei Beendigung des Umzugs ab 01.03.2018 1.573 Euro; ab 01.04.2019 1.622 Euro und ab 01.03.2020 1.639 Euro.

Für Ledige, die die Voraussetzungen des § 10 Absatz 2 BUKG nicht erfüllen, beträgt der Pauschbetrag für sonstige Umzugsauslagen nach § 10 Absatz 1 BUKG bei Beendigung des Umzugs ab 01.03.2018 787 Euro; ab 01.04.2019 811 Euro und ab 01.03.2020 820 Euro.

Der Pauschbetrag erhöht sich dem BMF-Schreiben zufolge für jede in § 6 Absatz 3 Satz 2 und 3 BUKG bezeichnete weitere Person mit Ausnahme des Ehegatten oder Lebenspartners zum 01.03.2018 um 347 Euro; zum 01.04.2019 um 357 Euro und zum 01.03.2020 um 361 Euro.

Das BMF-Schreiben vom 18.10.2016 (IV C 5 - S 2353/16/10005) sei auf Umzüge, die nach dem 28.02.2018 beendet werden, nicht mehr anzuwenden, hebt das Ministerium hervor.

Steuerberaterverband Niedersachsen Sachsen-Anhalt, PM vom 25.10.2018 zu Bundesfinanzministerium, Schreiben vom 21.09.2018, IV C 5 - S 2353/16/10005


Das könnte Sie interessieren: